Startseite und Sprachwahl
Herzlich willkommen!
 
Der Gemeindeverband
 
Die Gemeinden
 
Historischer Rückblick
 
Demoskopische Daten
 
Heimatmuseum
 
Tel. Nr. & Adressen
 
Kloster Ikosifinissa
 
Info-Splitter
 
Verschiedenes
 
Lokale Präsenzen
 
Links
 
Griechenland-Blog
 
Griechisch-Wörterbuch
 
Sitemap
 
Impressum
 

Sponsored by
Networks International
 
 
Mitglied bei
Besuchen Sie weitere Seiten aus dem Kreis Serres

Nea Zihni - historischer Rückblick

Das Gebiet des heutigen Verwaltungskreises Serres und der Provinz Fyllida wird schon in den Mythen und Sagen der griechischen Überlieferung erwähnt. So verpflichtete zum Beispiel der zu seiner Zeit berühmte König Sileas die Reisenden, welche auf das Gebiet des Königsreiches bei dem Höhenzug "Pangeon" gerieten, zur Fronarbeit in seinen Weinbergen. Erst Heraklis (Herkules) setzte diesem Treiben ein Ende: er verwüstete die Weinberge und tötete dann den König Sileas und dessen Tochter Xenodiki.

Weiterhin soll Herakles bei seiner Rückreise aus Thrazien das Flussbett des Strimonas ausgebaut haben um so die Bewohner des Gebietes vor den häufigen katastrophalen Überschwemmungen zu bewahren.
Erwähnt wird auch Dimofon, Sohn des Gottes Thisea, welcher Fyllida, Tochter eines lokalen Königs, heiratete und nach kurzer Zeit verließ, woraufhin die unglückliche Prinzessin sich bei "Neun Straßen" (Amfipolis) das Leben nahm.
 
Als erste Bewohner des lokalen Gebiets gelten die Thrazier. Nach der Eroberung Trojas siedelten sich dann weitere päonische und thrazische Stämme an, wie Agrianen, Wisalter, Hedonen, Mädier, Odomanten, Odrisen, Päonen, Päoplen, Satren, Sintier und Siropäoner.

Heraklis - Herkules
nea zihni
Heraklis

"Fyllis" (nach der Tochter des thrazischen Königs Sithonas benannt) war in der antike eine der drei Provinzen des hedonischen Reiches und umfaßte die heutigen Gebiete um Nea Zihni, Alistrati und Drama. Die Existenz der verschiedenen Stämme wird auch durch die Funde antiker Münzen bei Nea Zihni belegt.
nea zihni
Die päonischer Abstammung Zäeleer bevorzugten für ihre Ansiedlungen die höher gelegenen Gebiete am Fluß Strimonas und werden u. a. auf Münzen aus der Epoche um ca. 520 v. Chr. erwähnt. Später wird in byzantischen Dokumenten die Stadt Zelihowa, Zilihowa oder Ziliahowa genannt, welche in der Nähe des heutigen Nea Zihni lag.Als mit den Zäeleern verwandter Stamm wird das Volk der Ihnäer in der Provinz Fyllida angeführt. Die Münzen dieses Stammes wurden während der Epoche der Mazedonischen Könige in der Stadt Ihna geprägt. Die Prägung der Ihnäer Münzen erscheint auch auf den Geldstücken der Orreskier und verweist somit ebenfalls auf die Päonen.
nea zihni
Das hedonische Reich umfaßte außer der Provinz Fyllis die Bereiche "Zentralhedonien" und "Pieria". In diesem schon damals dicht besiedelten Gebiet lagen zahlreiche Städte, wie Amfipolis, Akontisma, Galipsos, Gazoros, Dato, Draviskos, Huona, Myrkinos, Neapolis, Isymi, Perni, Pistyros, Skapti Yli, Fagrita und Filippi.
nea zihni
Ab dem 4. Jh. v. Chr. gehörte die Provinz Fyllida zum Mazedonischen Staat. Aus dieser Epoche stammen die "Philipion" genannten Münzen des Königs Philip II, welche auch weit über die Reichsgrenzen hinaus als Zahlungsmittel verbreitet waren.

Mauern der Befestigung Zihna
nea zihni
Teil der Befestigung von Zihna
nea zihni
Die Geschichte des heutigen Nea Zihni reicht bis weit vor 1.000 v. Chr. zurück. Trotz diverser Unstimmigkeiten wird davon ausgegangen, daß die antike Stadt Ihnai nahe der späteren Ansiedlungen Zihna und Nea Zihni lag.
Die heute verfallene Stadt Zihna wurde gegen Beginn des 20 Jh. verlassen.

 
Mauern der Befestigung Zihna
nea zihni
Teil der Mauern von Zihna

Um 168 v. Chr. eroberten römische Truppen endgültig auch Mazedonien. "Mazedonien I" mit Hauptstadt Amfipolis wurde in das Römische Reich eingegliedert. Die Eroberer verschleppten Tausende lokaler Einwohner als Sklaven nach Italien, von wo diese nie wieder zurückkehrten. Ein Abschnitt der bis Konstantinopel führenden Heerstraße "Egnatia" ist bis heute einige hundert Meter außerhalb von Draviskos erhalten.
 
Im Byzantischen Reich wurde das gesamte Gebiet um Serres in die "6. Provinz" (Illyriku) integriert und stellte während der darauffolgenden Jahrhunderte den Schauplatz zahlreicher, für die lokalen Städte verheerender Auseinandersetzungen byzantischer, serbischer und bulgarischer Eroberer dar. Zuletzt verwüsteten serbische Truppen das Umland, belagerten die Stadt Serres und eroberten diese um 1345.
 
Nach einer Periode politischer Wirren eroberten türkische Truppen die Stadt Serres, welche fortan für mehr als 500 Jahre dem Ottomanischen Reich angehören sollte.

Muenze Philippos I
Muenze Philipos II
Muenze Philipos II

1375 besetzten Türken auch die Provinz Zihni ("Zihna") und unterjochten die lokale Bevölkerung mit großer Brutalität. 1402 eroberte Manuel Paleologu das Gebiet noch einmal zurück, bis türkische Streitkräfte 1425 endgültig obsiegten.
nea zihni
Um 1390 ließ sich in in Zihna der Präfekt Luzakos nieder, ehemaliger Befehlshaber von Veria und Nachkomme des Sultans Izzeddin Kaikaus II. Einheimische Einwohner des besetzten Gebietes wurden fortan "Kaikauzi" / "Gagauzi" genannt. Heute wird diese Bezeichnung für einheimische, nicht türkischer Abstammung Einwohner von Nea Zihni nur noch selten gebraucht.
nea zihni
Die Revolutionsbewegung von 1821 wurde in Serres schon im Keim erstickt. Zwar konnte der lokale Führer Emmanuel Papas nach Halkidiki entkommen und führte von dort aus den  Befreiungskampf fort, erhielt jedoch trotz wiederholter Anrufungen an das Athener Parlament keinerlei Unterstützung. Schließlich wurde in einer groß angelegten türkischen Offensive jeder Widerstand gebrochen.

Emmanuel Papas
nea zihni
Emmanuel Papas

Die Mazedonischen Befreiungskämpfe bringen auch das Gebiet Nea Zihni in das Zentrum des aktuellen Geschehens. Nachdem die systematisch betriebenen Bestrebungen der Bulgaren nach einer "Mazedonischen Lösung" nicht den gewünschten Erfolg zeigten, sollte dem langgehegten Wunsch nach Zugang zum Mittelmeer in einem Guerilla-Krieg Nachdruck verliehen werden. Der Niedergang des Ottomanischen Reiches begann sich abzuzeichnen und die Bulgaren sahen eine Gelegenheit, das griechische Mazedonien dem eigenen Staat einzuverleiben. Bulgarische Streitkräfte wirkten nicht unerheblich bei der Vertreibung der türkischen Besatzer mit, in der Absicht, die befreiten Gebiete selbst zu okkupieren.
Um das mazedonische Stammland nicht endgültig zu verlieren, wurde nun auch die Athener Regierung aktiv und unterstützte fortan den Befreiungskampf lokaler Partisanen. In der Gegend um Nea Zihni spielte die Truppe des "Kapitän Zervas" (Dukas G. Dukas) eine führende Rolle.

Nachdem im 1. Balkankrieg das Ottomanische Reich endgültig zerschlagen worden war, begann für die Griechen mit dem unmittelbar folgenden 2. Balkankrieg der Kampf gegen die nun bulgarischen Besatzer. Durch den Vormarsch griechischer Truppen 1912/13 wurden die Bulgaren schließlich zum Rückzug gezwungen und wichen mordend und brandschatzend nach Bulgarien zurück.
nea zihni
Wenig später, nun als Verbündete der Deutschen im 1. Weltkrieg, führten Bulgarische Truppen 1916 einen "Rachefeldzug" gegen Mazedonien. Auch im Gebiet von Nea Zihni fanden verheerende Zerstörungen statt und ein großer Teil der lokalen männlichen Bevölkerung wurde auf Nimmerwiedersehen in bulgarische Arbeitslager deportiert. 

Mazedonischer Freiheitskaempfer Dukas G. Dukas (Kapetan Zerwas)
nea zihni
Dukas G. Dukas
("Kapitän Zervas")
New Page 1

nea zichni
Herzlich willkommen  Der Gemeindeverband  Die Gemeinden  Historischer Ruckblick  Demoskopische Daten  Tel. Nr. & Adressen  Heimatmuseum  Kloster Ikosifinissa  Info-Splitter  Verschiedenes  Lokale Prasenzen  Links  Sitemap  Gastebuch  Impressum  Kontakt
 
800 x 600 pixels - IE 4.xx, NS 4.xx, OPERA 5.xx - CSS-Styles, Forms, Frames / Layers, Javascript bannerexchange, bannerrotation, linkexchange, promotion