Startseite und Sprachwahl
Herzlich willkommen!
 
Der Gemeindeverband
 
Die Gemeinden
 
Historischer Rückblick
 
Demoskopische Daten
 
Heimatmuseum
 
Tel. Nr. & Adressen
 
Kloster Ikosifinissa
 
Info-Splitter
 
Verschiedenes
 
Lokale Präsenzen
 
Links
 
Griechenland-Blog
 
Griechisch-Wörterbuch
 
Sitemap
 
Impressum
 

Sponsored by
Networks International
 
 
Mitglied bei
Besuchen Sie weitere Seiten aus dem Kreis Serres

Gemeindeverband Nea Zihni - Daten zur Bevölkerung

Das heutige Bild des Gemeindeverbandes und des Dorfes Nea Zihni erinnert kaum an die historische Vergangenheit und Bedeutung des Gebietes. Wie aus den folgenden Daten hervorgeht, stellten Zihna / Nea Zihni die nach Serres zweitbedeutendste Ansiedlung im weitläufigeren Gebiet dar.
Das Bild zu Beginn der türkischen Epoche der türkischen Oberherrschaft gibt die nachfolgende Aufstellung steuerpflichtiger Einwohner wieder:

Volkszählungen der Jahre
1464/65 und 1478/79

Drama

Zihna

Serres

1464/651478/791464/651464/651478/79

Muselmanen

Haushalte546932493534
Junggesellen 174 25
Witwen612 7075

Christen

Haushalte1521203937075
Junggesellen241220 3
Witwen92611482356

Steuereinheiten

3282915931.929985

Personen / ca.

1.450

1.309

2.668

6.000

4.432

Quelle: N. K. Moutsopoulou, "Die byzantische Festung von Zihna", Thesaloniki 1986

Ungefähr 400 Jahre später ergibt sich für Stärke und Zusammensetzung der Bevölkerung der damaligen Provinz Zihna das nachfolgende Bild (Quelle: Zhinas, 1886). In der Liste werden die jeweiligen Ortschaften sowohl mit den heutigen als auch damaligen Bezeichnungen aufgeführt. Die farbig markierten Orte gehören dem heutigen Gemeindeverband Nea Zihni an. Einige der aufgeführten Ortschaften existieren heute nicht mehr oder werden inzwischen nicht mehr bewohnt.

Daten zur Bevölkerung der damaligen "Provinz Zihna" (1866)

Griechen

Ottomanen

Bulgarisch
orthodoxe

Summe

Nea ZihniZelia, Zilahova, Zilihova, Zelihovos ... 1.600900 2.500
ZihnaIhnai (antik) 75100 175
Anastasia  125  125
Alistrati  7501002.5003.650
AngistaAntzista 300200 500
Agia KyriakiTrestenitsa  125125
Agios HristoforosHorovista 200  200
AgiohoriGratzeni, Gratziani  200200
AmfipolisGeni-Kioi 175  175
GazorosPorna 500200 700
DafnoudiNouska 175275450
DraviskosIzntravik 350  350
DomirosWoultzista 150125 275
IliokomiTseteplian 125 125
KallitheaEri-Dere 75750825
KerdylliaKrousova 100 100
KormistaKromista 200 200
KrinidesWitasta 900300 1.200
LefkotheaDratzova, Tratzova  150150
Mandili  100125225450
MesorrahiRahova 400450 850
Mikro SouliSemalton 1.400  1.400
MikropoliKarlikova 7501.2502.000
MyrkinosDoxambos, Doxombous 150  150
MyrriniKotzaki 250  250
PaleokomiProvista, Prevista, Protista 750400 1.150
ProtiKioup-Kioi 1.750250 2.000
Rodolivos  3.750350 4.100
SkopiaSkritzova  1.5001.500
SfelinosSfilinon 725  725
 Wasilova 350150500
 Gramentza  150150
 Kalapodi  1.5501.550
 14.4005.2758.82528.800

 
Die nachfolgenden, in der Quelle nicht erwähnten oder damals nicht existierenden Ortschaften werden zwecks Gegenüberstellung der jeweiligen Namen aufgeführt.

AgrianiKlepnousaIoannis Martzios
Ioannis Martzios
Unterführer der Partisanengruppe Doukas
Dafnoudi, Ober-Gorni Nouska
Dafnoudi, Unter-Dolni Nouska
DimitraTsepeltzes
IliokomiTsereplin, Tsereplian
Kali WrisiGornitsa
MesolakkiaLakkovikia, Lakkoubikia
MetallaAno Nouska
Nea PetraTsianos
Neo SouliSoumbaskioi
PerihoraGoulaki
PetrousaPlevna
SymvoliBanitsa
HaritomeniRosozliova
HoristiTsataltza

Quelle: N. Shina, "Reisenotizen, Makedonien", Band 2, zu Athen 1866

Die jüngsten statistischen Daten zur Bevölkerung der Ortschaften und vormals unabhängigen Gemeinden des Gemeindeverbands Nea Zihni werden in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt. Zwar entsprechen die Ergebnisse dieser Volkszählungen aufgrund der Art und Weise der Erhebung sowie der Führung der lokalen Archive nicht genau den wirklichen Verhältnissen sondern übersteigen die reale Anzahl der Bewohner, spiegeln jedoch unzweideutig die kontinuierliche Abnahme der lokalen Bevölkerung wieder.

Gemeinde

1961

1971

1981

1991

2001

Agios Hristoforos680398358351390
Agriani841584534476448
Anastasia651454326303362
Gazoros2.5871.9691.9181.6121.666
Dimitra1.017739578492490
Draviskos2.1401.5691.7591.5201.660
Tholos1.4581.2619581.098918
Mavrolofos783627570515652
Mesorrahi803574436430420
Myrkinos433273267237370
Myrrini462317283220318
Nea Zihni 3.9913.1182.7262.4432.421
Nea Petra733618448407389
Sfelinos821564464392448

Gemeindeverband

17.400

13.065

11.634

10.496

10.952

Quelle: National Statistical Service of Greece

Das Ergebnis der Volkszählung 2001 weist zwar einen kleinen, jedoch praktisch fiktiven Zuwachs der Bevölkerung des Gemeindeverbandes auf rund 11.000 Einwohner aus. Dieser Zuwachs ist auf eine Änderung der Art der Erhebung sowie die Rückkehr etlicher Rentner in ihre Dörfer und den Zustrom nicht einheimischer / griechischer Wirtschaftsflüchtlinge zurückzuführen.

Die Geschichte der hebräischen Gemeinde im Gebiet von Serres
(Auszug aus einem Artikel von Haralambos Wurutsidis)
nea zihni
Der älteste Nachweis der Existenz einer hebräischen Gemeinde im Gebiet von Serres (Amfipolis) stammt aus der Epoche des römischen Reiches. Den nächsten Beleg liefert der Rabbiner Benjamin aus Tudela (Spanien), welcher 1162 Nordmazedonien bereiste und in seinen Schriften eine hebräische Gemeinde im Dorf Mitrizzi (entspricht wahrscheinlich dem heutigen Dimitritsi) erwähnt.
nea zihni
Die Existenz einer kleinen Gruppe hebräischer Einwohner in Zihna ist durch Dokumente des Klosters "Timiu Prodromu" (Serres, 1333) und eines serbischen Befehlshabers (1345) belegt.
nea zihni
1623 und 1641 fielen laut zeitgenössischen Quellen mehr als 20.000 Einwohner des Kreises Serres der Pest zum Opfer und auch die hebräische Gemeinde wurde entsprechend dezimiert. 1777 bezeichnete der französische Botschafter Arasy in Thessaloniki die hebräische Gemeinde in Serres als zahlenmäßig unbedeutend. Trotz der schwankenden Stärke stellte diese Gruppe jedoch nach der Gemeinde in Thessaloniki die zweitgrößte hebräische Gemeinde im nordgriechischen Raum dar. Bis zum Beginn der Balkankriege bestand ein ausgezeichnetes Verhältnis zwischen Christen und Hebräern.
nea zihni
Bereits 1913 und 1917 wurden die hebräischen Einwohner in Serres aufs Härteste von den Bulgaren verfolgt. Die endgültige Vernichtung der verbliebenen hebräischen Gemeinde fand 1943 statt, als die bulgarischen Besatzer zusammen mit 19 Personen aus Nea Zihni insgesamt 476 hebräische Einwohner in Serres zusammentrieb und dann in deutsche Konzentrationslager schickte.
nea zihni
Der vollständige Beitrag kann über die Adresse www.depka.gr/Depka_jour/Reportaz/reportaz.html aufgerufen werden (griechisch).

New Page 1

nea zichni
Herzlich willkommen  Der Gemeindeverband  Die Gemeinden  Historischer Ruckblick  Demoskopische Daten  Tel. Nr. & Adressen  Heimatmuseum  Kloster Ikosifinissa  Info-Splitter  Verschiedenes  Lokale Prasenzen  Links  Sitemap  Gastebuch  Impressum  Kontakt
 
800 x 600 pixels - IE 4.xx, NS 4.xx, OPERA 5.xx - CSS-Styles, Forms, Frames / Layers, Javascript bannerexchange, bannerrotation, linkexchange, promotion